Wochenergebnisse von 14. bis 20. Januar 2015

Die Situation in der ATO-Zone wurde erheblich schlechter. Die Kämpfer beschießen das ukrainische Territorium die ganze Grenzlinie entlang – mehr als 600 Angriffe pro Woche. Im Verlauf der Kämpfe um Flughafen Donezk und in anderen Gebieten der ATO-Zone wurden 12 ukrainischen Soldaten getötet, ca. 80 Personen wurden verletzt. In Gefangenschaft bleiben etwa 600 Ukrainer. Infolge ständiger Angriffe von Terroristen gibt es Opfer unter Zivilbevölkerung – Stadt Jenakijewe und Donezk am 15. Januar, Awdijiwka am 16. Januar, Popasna am 17. Januar, Horliwka am 18. Januar, Debalzewe am 19. Januar. Die OSZE erklärt, dass die Kämpfer aus Wohngebieten schießen, das Leben der Zivilbevölkerung gefährdend. Dabei reisten mehr als 800.000 Menschen aus besetzten Gebieten aus.

Einige der OSZE-Mitgliedstaaten beriefen ihre Beobachter aus dem Donbass aufgrund komplizierter Situation in der Region ab. Diese Woche wurde die OSZE-Mission zum Flughafen Donezk und dem Gebiet der LVR nicht zugelassen. Darüber hinaus wurde sie in der Nähe des Dorfs Tschermalyk am 17. Januar beschossen.

Der Nationalsicherheit- und Verteidigungsrat (NSVR) erklärt die Möglichkeit eines maßstäblichen Krieges gegen die Ukraine. Solche Befürchtungen werden durch zunehmende Zahl der russischen Soldaten in den Städten des Donbass und Eintritt der ca. 800 russischen Soldaten als Teil von zwei taktischen Bataillonsgruppen am 19. und 20. Januar in die Ukraine bestätigt. Am 20. Januar wurden der 29. und 31. Positionen von regelmäßigen militärischen Einheiten der Russischen Föderation angegriffen – nach Angaben des NSVR. Russland wiederum kündigt einen weiteren Humanitär-Konvoi, um den Kämpfern der LVR und DVR neue Waffen und Munition zu liefern. Die Bandgruppe „LVR“ erklärte über Einrichtung eigener Luftkräfte, was die Informationskampagne sein könnte, um die Verwendung der russischen Luftflotte in der Ukraine zu bedecken.

Neben der extrem verschärften Situation im Donbass ruft die Ukraine eindringlich internationale Gemeinschaft an, adäquat auf die Tatsache zu reagieren, dass es im Donbass vollmaßstäblicher Kampf zwischen den Streitkräften der Ukraine und regulären Militäreinheiten der Russischen Föderation stattfindet. Dies wurde vom Ministerpräsidenten, Sekretär des NSVR, und ATO-Stab betont. A. Turtschynow beachtet, dass rund 52.000 russische Militär mit einem starken Angriffspotenzial die Grenze mit der Ukraine entlang in voller Kampfbereitschaft sind. A. Jazenjuk stellte fest, dass russisches Militär und technische Ausrüstung auf dem Territorium der Ukraine eingeführt sind.

P. Poroschenko erklärte, dass die ukrainische Seite gezwungen ist, Dauerfeuer auf die Terroristen zu eröffnen, weil die Zahl der Beschießungen von Kämpfern stark gestiegen wurde. Gleichzeitig veröffentlichte das Außenministerium der Ukraine die Erklärung, dass die Ukraine jeden Augenblick bereit ist, sofort ein Waffenstillstandsabkommen zu unterzeichnen, vorbehaltlich der Einhaltung der Vereinbarung von Minsk in vollem Umfang. E. Perebyjnis legte fest, dass seit der Unterzeichnung der Vereinbarungen von Minsk die „DVR“- und „LVR“-Kämpfer mit der Unterstützung Russlands 500 km² des ukrainischen Territoriums ergriffen.

Offizielles Kiew erklärt, dass an blutigen Terroranschlägen auf dem Territorium der Ukraine (Volnowacha, Charkiw, Odessa, Saporischschja), der Wiederaufnahme des Kampfs, sowie der Unterbrechung der Sitzung in Minsk nur Moskau und die so genannte Vertreter der „DVR“ und „LVR“ schuld sind. Das Außenministerium betonte, dass die Regierung der RF, die die Terroristen finanziert, für Ermordung der Zivilbevölkerung voll verantwortlich ist. P. Klimkin teilte mit, dass die Ukraine vorhat, gegen Russland die Klage in den internationalen Gerichtshöfen wegen Verstoßes des Übereinkommens über die Terrorismusfinanzierung zu erheben. Er ist auch überzeugt, dass die Aktivität Russlands im Donbass, insbesondere verstärkte Konfrontation an der ganzen Front, das Ziel verfolgen, den Westen die Änderungen in Vereinbarungen von Minsk zustimmen.

Unter heftigem Widerstand im Osten der Ukraine verurteilen die Europa und die Welt stark den Terroranschlag in Volnowacha und äußerten sich tiefe Besorgnis über scharfe Eskalation des Konflikts im Donbas. Insbesondere hieß es in einer Erklärung der Generalsekretär der Vereinten Nationen, des UNO-Sicherheitsrates, der OSZE, sowie der Weltführer. Der UNO-Sicherheitsrat verurteilte die schreckliche Beschießung in Volnowacha. A. Merkel rief alle Konfliktparteien im Donbass zu bemühen an, eine schwerere Phase des Konflikts zu verhindern. M. Dempsey warnte, dass es zum ersten Mal seit langer Zeit in den Vereinigten Staaten und ihren Verbündeten auf sehr ausdrucksvollen Bedrohungen stoßen – bewaffnete Bedrohung von Russland und außergewöhnliche von Terroristen.

In der verabschiedeten durch Europäisches Parlament Resolution verurteilten die Abgeordneten stark die aggressive und expansionistische Politik der Russischen Föderation, was die Einheit und Unabhängigkeit der Ukraine und potenziell die EU selbst bedroht. Die Vertreter des EP verurteilen nicht verkündigten Hybrid-Krieg gegen die Ukraine, der den Informationskrieg mit Elementen des Cyber-Kriegs, die Benutzung der regulären und irregulären Streitkräfte, die Propaganda, die Energieerpressung, den wirtschaftlichen Druck, die diplomatische und politische Instabilität einschließt. Die europäischen Abgeordneten riefen Moskau an, die Eskalation der Situation aufzuhören, unverzüglich Waffenlieferungen und Söldnerversendung für Unterstützung der separatistischen Kräfte zu stoppen, sowie eigenen Einfluss auf Separatisten zu verwenden.

Der Meinung von europäischen Parlamenten nach, sollte die EU die derzeitigen Sanktionen gegen Russland beim bevorstehenden Treffen des Rates im März zu verlängern. Aus dem Dokument folgt es auch, dass es ihrer Meinung nach sogar bei der Aufbewahrung aktueller Situation die Sanktionen weiter verstärkt werden sollen. Zudem riefen die europäischen Abgeordneten die EU-Länder, die Vorteile der Aufhebung des Embargos zu benutzen und die Waffe der Ukraine zu übergeben.

Trotz der Verabschiedung durch Europarlament der Resolution, die nachdrücklich die Tätigkeit Russlands im Osten der Ukraine verurteilt, wird es in der EU scharfe Debatte über weitere Schritte der Europa hinsichtlich des Kremls beobachtet. Insbesondere zeugt darüber die Erklärung von F. Moherini, in der sie Absicht äußert, die wirtschaftlichen Sanktionen gegen russische Banken und Energieunternehmen zu mildern. F. Moherini schlug den Kollegen aus Russland vor, an allmähliche Wiederherstellung der Beziehungen mit der EU nachzudenken. Gleichzeitig bestanden osteuropäische Länder darauf, dass die derzeitige Politik des Kremls dies nicht zulässt. Gegen Milderung der Sanktionen trat streng L. Linkevičius, E. Brock, F. Hammond, K. Pentus-Rosimannus, M. Lidehor und G. Schetyna.

Die Ukraine ist um Ideen in der Europäischen Union besorgt, den Druck der Sanktionspolitik der EU gegenüber Russland zu reduzieren und weiterhin mit den russischen Behörden zusammenzuarbeiten, obwohl Moskau Aggression gegen Ukraine erhöht. Die Ukraine warnt davor, dass Zugeständnisse in Bezug auf Sanktionen die Bereitschaft der EU auch die Zugeständnisse bezüglich der Einhaltung der völkerrechtlichen Grundsätze bedeuten werden.

Die Erklärungen der russischen hochrangigen Beamten werden durch erhebliche Tatsachenverdrehung kenngezeichnet. Im Verteidigungsministerium der RF wird behauptet, dass keine russischen Soldaten über die Grenze mit der Ukraine nicht verschoben werden. A. Calin glaubt, dass sich die ukrainische Regierung für eine militärische Lösung des Konflikts im Donbass vorbereitet. Das Außenministerium der RF betonte, dass der Flughafen von Donezk der Kämpfer übergeben werden sollte.

Auf der besetzten Krim wird weiter Folgendes beobachtet. 1) Sie wurde zum Verteidigungskomplex Russlands eingeschlossen – Überwurf der Flugzeugen, Raketen, die Atomsprengköpfe enthalten, Strafe infolge der Nichterfüllung der Abrechnung von militärischen Polizeistationen. 2) Verletzung der Rechte von Krimtataren, was extra durch die Türkei bemerkt wurde – Durchsuchungen, rechtswidrige Verhaftungen, Verengung der Sprachenrechte, Zwangswehrdienst – und verstärkte ihre Protestbewegung. 3) Schwierige Wirtschaftssituation – Inflation, Steigerung der wirtschaftlichen Isolierung unter Sanktionen. Eigene Position bezüglich der Krim im Rahmen der EU-Sanktionen bestätigte die EU – Erklärungen von F. Moherini und A. Merkel.

Die Wirtschaftslage wird weiterhin durch schwierige makroökonomische Situation – verschlechtere Prognose der EBRD über BIP-Rückgang bis auf 5%, starker Anstieg der Staatsverschuldung, steigende Arbeitslosigkeit und Verringerung der Reallöhne, Währungsabwertung, die Krise des Bankensektors – und unklare Situation im Energiesektor bezeichnet – Verringerung des täglichen Gases um 23 %, Abkommen über den Bau einer Gaspipeline mit Polen, mehrdeutige Position der Türkei in Bezug auf „Turkish Strom“, Versorgungsprobleme der Kohle.

Die intensive internationale Unterstützung der Ukraine in verschiedenen Bereichen behält positives Wachstum und wird weiterhin durch Hilfe Polens durch Konsultation, Zusammenarbeit im Energiesektor, Abkommen über den Bau einer gemeinsamen Gaspipeline, Kredit im Betrag von 100 Millionen Euro, Annahme ukrainischer Militär für Rehabilitierung, der USA durch gemeinsame Marinetrainings im Schwarzen Meer, finanzielle Hilfe, Japans durch finanzielle Hilfe im Betrag von 300 Millionen Euro, Deutschlands durch humanitäre Hilfe, Australiens durch Übergabe der Militäruniformen.

Auf der Ebene der internationalen Organisationen wurde eine Abnahme der internationalen Unterstützung beobachtet, nämlich die Unterstützung der EU durch Resolution des Europäischen Parlaments, PACE durch Besprechung der Befugnisse der russischen Delegation und IWF durch Erklärungen von K. Lagarde über finanzielle Hilfe.

Die Welt wird immer näher an der ernsteren Destabilisierung des Systems der internationalen Beziehungen. Die Eskalation des Konflikts, die die regionale und globale Sicherheit beeinflusst, sollte durch gemeinsame Anstrengungen aller Staaten gelöst werden, bis der Krieg eine Bedrohung für ganze Europa und die Welt würde.

Bei der Vorbereitung der analytischen Zusammenfassungen wurden solche Quellen verwendet: offizielle Websites der Staatsorgane der Ukraine (Website des Präsidenten, der Nationalsicherheit- und Verteidigungsrat, des Außenministeriums und der Regierung), Ukrajinska Prawda, Informacijnij Sprotyv, UNIAN, TSN, Korrespondent, Ukrainian Week und andere.

Heute1032
Gesamt999329
Copyright 2011. Joomla 1.7 templates. Dachverband der ukrainischen Organisationen in Deutschland