Es ist noch nicht zu spät für Deutschland seine Verpflichtungen gegenüber der Ukraine zu erfüllen

Kategorie: Pressemitteilungen
Erstellt: Samstag, 12. Februar 2022

Ukraine-2050, 11.02.2022

#StandWithUkraineMit mehr als 100.000 russischen Soldaten, die derzeit an der ukrainischen Grenze stationiert sind, und der Aussicht auf den größten, sich über dem europäischen Kontinent abzeichnenden Konflikt seit dem Zweiten Weltkrieg, war die westliche Einheit noch nie so wichtig wie heute. Es ist beunruhigend, das Zögern Deutschlands zu beobachten, sich unmissverständlich dem Rest der demokratischen Welt anzuschließen und sich der russischen imperialen Aggression entgegenzustellen.

Deutschlands unerklärliches Zögern widerspricht der Zusage vom Juli 2021 gegenüber der Ukraine, im Austausch dafür, dass die USA den Widerstand gegen die höchst umstrittene Gaspipeline Nord Stream 2 aufgegeben haben.

In einer gemeinsamen Erklärung im Juli 2021 sagten US-Präsident Joe Biden und die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel: "Die Vereinigten Staaten und Deutschland sind standhaft in ihrer Unterstützung für die Souveränität, territoriale Integrität, Unabhängigkeit und den gewählten europäischen Weg der Ukraine. Wir verpflichten uns heute erneut, gegen die russische Aggression und schädliche Aktivitäten in der Ukraine und darüber hinaus entgegenzuwirken."

Trotz dieser eindeutigen Zusage weigert sich Berlin nicht nur, letale Verteidigungswaffen zu liefern, um der Ukraine bei der Verteidigung zu helfen, sondern hinderte sogar ein anderes NATO-Mitglied daran, solche Waffen deutscher Herkunft zu liefern. Deutschland hat auch ausweichend auf Forderungen nach einer festen Zusage reagiert, die Gaspipeline Nord Stream 2 im Falle einer erneuten russischen Offensive zu blockieren.

Unterdessen haben prominente Deutsche Meinungen geäußert, die die Zweifel am Engagement der mächtigsten Volkswirtschaft Europas zur Bekämpfung der Bedrohung durch den Kreml weiter schüren.

Der deutsche Marinechef Vizeadmiral Kay-Achim Schönbach war im Januar 2022 zum Rücktritt gezwungen worden, nachdem er gefilmt wurde, wie er die russischen expansionistischen Ambitionen in der Ukraine herunterspielte und erklärte, dass der russische Präsident Wladimir Putin "Respekt" verdiene. Tage später löste der ehemalige deutsche Bundeskanzler Gerhard Schröder Empörung aus, als er der Ukraine "Säbelrasseln" vorwarf.

Die Ukrainer sind bestürzt über die Verteidigungsversuche Deutschlands hinsichtlich der Weigerung, die Ukraine zu bewaffnen, die mit der Kriegsschuld für die die während des Zweiten Weltkriegs gegen die Sowjetunion begangen Nazi-Verbrechen begründet werden.

Leider betrachtet Deutschland das heutige Russland immer noch fälschlicherweise als den einzigen Nachfolgestaat der Sowjetunion. Infolgedessen sind sich viele Deutsche der enormen Verluste nicht bewusst, die Nazi-Deutschland der Sowjet-Ukraine zugefügt hat.

In einer Rede auf einer Konferenz im Deutschen Bundestag [Externer Link] im Jahr 2017 über die historische Verantwortung Deutschlands gegenüber der Ukraine unterstrich der Yale-Historiker Timothy Snyder die zentrale Rolle der Ukraine. "Der Zweck des Zweiten Weltkriegs war aus Hitlers Sicht die Eroberung der Ukraine. Es ist daher sinnlos, irgendeinem Teil des Zweiten Weltkriegs zu gedenken, ohne von der Ukraine auszugehen", sagte Snyder.

"Das Ergebnis der Ideologie dieses Krieges war, dass etwa 3,5 Millionen Zivilisten aus der Sowjetukraine zwischen 1941 und 1945 Opfer der deutschen Tötungspolitik wurden. Zusätzlich zu diesen 3,5 Millionen starben etwa 3 Millionen Ukrainer, Einwohner der Sowjetukraine, als Soldaten der Roten Armee oder indirekt durch Kriegsfolgen", bemerkte der amerikanische Historiker.

Dieses traumatische Erbe des Zweiten Weltkriegs in der Ukraine untergräbt den Anspruch Deutschlands, historisch verantwortungsvoll zu handeln, wenn es sich weigert, letale Verteidigungswaffen an die Ukraine zu liefern. Die Weigerung Deutschlands, die Ukraine trotz der Zusage vom Juli 2021 zu bewaffnen, ist umso unverständlicher, als die deutschen Rüstungsexporte 2021 ein Rekordniveau erreichten.

Trotz des tiefen Gefühls von Enttäuschung in der Ukraine über die derzeitige Haltung Berlins kann Deutschland seine Position überdenken und seiner Verpflichtung vom Juli 2021 erfüllen, die territoriale Integrität der Ukraine zu unterstützen.

Tatsächlich wird der deutsche Bundeskanzler Olaf Scholz am 14. Februar zu Gesprächen mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj nach Kyjiw reisen, bevor er am darauffolgenden Tag zu einem Treffen mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin nach Moskau reist.

Dies wäre ein günstiger Moment, um zu verkünden, dass Deutschland seine Verpflichtungen erfüllen wird, indem es die Ukraine mit letalen Verteidigungswaffen bewaffnet und schwere Sanktionen gegen den Kreml verhängt, um eine weitere militärische Aggression gegen die Ukraine zu verhindern, die den größten Krieg auf europäischem Boden seit dem Zweiten Weltkrieg auslösen könnte.

Für Deutschland - ein Land, das sich seiner historischen Verantwortung bewusst ist, kann es höhere Priorität geben.

Eugene Czolij, Ukraine-2050Eugene Czolij 
Präsident der NGO "Ukraine-2050"
Präsident des Ukrainischen Weltkongresses (2008-2018)

Die Nichtregierungsorganisation (NGO) „Ukraine-2050“ ist eine gemeinnützige Organisation, die gegründet wurde, um innerhalb einer Generation – bis 2050, die Umsetzung von Strategien für eine nachhaltige Entwicklung der Ukraine als völlig unabhängiger, territorial integraler, demokratischer, reformierter und wirtschaftlich wettbewerbsfähiger europäischer Staat zu fördern.

 

Heute40
Gesamt1824883
Copyright 2011. Joomla 1.7 templates. Dachverband der ukrainischen Organisationen in Deutschland