In diesen «Wochenergebnissen» von Information Analysis Center (IAC) werden die Zusammenfassungen über die Lage im Osten der Ukraine, auf der Krym, in der Wirtschaft der Ukraine dargestellt, sowie die Analyse der internationalen und ukrainischen Erklärungen in dieser Woche und die Tendenzen der internationalen Unterstützung der Ukraine.

 

IAC wurde von Studenten und Professoren der Fakultät für Internationale Beziehungen an der Ivan-Franko-Universität Lwiw initiiert. Das Endziel ist, die internationale Gemeinschaft mit den transparenten und neuesten Informationen und der objektiven Analyse der Ereignisse in der Ukraine zu versorgen.

Die Situation in der ATO-Zone wird extrem kompliziert. In der letzten Woche gab es ca. 774 Beschießungen gegen ukrainische Positionen, infolge deren 34 ukrainische Soldaten getötet wurden und 176 wurden verletzt. Tägliche Beschießungen von Kämpfern führen zum Tod der Zivilbevölkerung. Nach dem Angriff an die Haltestelle in Donezk am 22. Januar wurden 13 Personen tot. Nach dem Terroranschlag auf die Stadt Mariupol am 24. Januar wurden 31 tot. Dabei erhöhte sich die Zahl der Flüchtlinge auf 900.000 der Menschen.

Die Situation in der ATO-Zone wurde erheblich schlechter. Die Kämpfer beschießen das ukrainische Territorium die ganze Grenzlinie entlang – mehr als 600 Angriffe pro Woche. Im Verlauf der Kämpfe um Flughafen Donezk und in anderen Gebieten der ATO-Zone wurden 12 ukrainischen Soldaten getötet, ca. 80 Personen wurden verletzt. In Gefangenschaft bleiben etwa 600 Ukrainer. Infolge ständiger Angriffe von Terroristen gibt es Opfer unter Zivilbevölkerung – Stadt Jenakijewe und Donezk am 15. Januar, Awdijiwka am 16. Januar, Popasna am 17. Januar, Horliwka am 18. Januar, Debalzewe am 19. Januar. Die OSZE erklärt, dass die Kämpfer aus Wohngebieten schießen, das Leben der Zivilbevölkerung gefährdend. Dabei reisten mehr als 800.000 Menschen aus besetzten Gebieten aus.

Die Situation in der ATO-Zone wurde nach der Ankunft eines weiteren “humanitären Konvois” Russlands am 8. Januar viel schlechter. Seit 12. Januar die OSZE-Monitorgruppe stellte eine erhebliche Eskalation des Konflikts in der ATO-Zone fest. Während 2 Tage stieg die Zahl der Beschießungen auf 194. Dabei wurden letzte Mehrfachraketenwerfer «Buratino», die nur in Russland zur Verfügung stehen, sowie „Grad“-Systeme, Panzer und andere schwere Ausrüstung verwendet. Seit dem Beginn des „Stillregimes“ – seit 9. Dezember – beschossen die Kämpfer die ATO-Kräfte fast 900 Male.

Die Situation in der ATO-Zone wurde schlechter. Die Zahl und Intensität der bewaffneten Provokationen und Angriffe vergrößerte sich bis auf ca. 50-60 Male. Die Parteien beschuldigen weiterhin einander der Verletzung des „Stillregimes“. Die Kämpfer benutzen wieder Mehrfachraketenwerfer „Grad“ und Artillerie. Infolge des Konflikts sind über 4.700 Menschen tot, mehr als 10 Tausend wurden verletzt, 610.000 wurden Flüchtlinge – nach UNO-Angaben.

Heute21
Gesamt1359617
Copyright 2011. Joomla 1.7 templates. Dachverband der ukrainischen Organisationen in Deutschland