Dachverband der Ukrainischen Organisationen in Deutschland wählt neuen Vorstand

Kategorie: Pressemitteilungen
Erstellt: Freitag, 12. März 2021

Mitgliederversammlung und Vorstandsneuwahl des DUODMitgliederversammlung und Vorstandsneuwahl des DUOD12.03.2021

Am 6. März 2021 trat zum vierten Mal die Mitgliederversammlung des Dachverbandes der Ukrainischen Organisationen in Deutschland (DUOD) zusammen. Aufgrund der Covid19-Pandemie fand diese erstmals virtuell statt

An der Tagung nahmen Vertreter von 16 ukrainischen NGOs teil, darunter 15 Delegierte aus verschiedenen Teilen der Bundesrepublik und weitere nicht stimmberechtigte Mitglieder. Als Ehrengäste und Förderer nahmen auf Einladung des Vorstandes auch der Erste Vizepräsident des Weltkongresses der Ukrainer (UWC), Stefan Romaniv (Melbourne), der Präsident der NGO Ukraine-2050 und ehemalige Präsident des UWC, Eugene Czolij (Montreal), sowie der Präsident von Caritas Ukraine, Herr Andrij Vaskovycz (Kyjiw) teil. 

Prof. Dr. Ivan Patrylyak, Dekan der historische Fakultät der Nationalen Taras-Schewtschenko-Universität KyjiwProf. Dr. Ivan Patrylyak, Dekan der historische Fakultät der Nationalen Taras-Schewtschenko-Universität Kyjiw"Mythen, Fakten, Argumente: Ukraine – Deutschland – Russland im Zweiten Weltkrieg" lautete der Titel des Gastvortrages von Herrn Professor Dr. Ivan Patrylyak, Dekan der Fakultät für Geschichte an der Nationalen Taras-Schewtschenko-Universität Kyjiw. Vor 80 Jahren begann der Überfall Nazi-Deutschlands auf die Sowjetunion, der allein auf ukrainischem Territorium Millionen Opfer forderte und dessen ukrainische Perspektive oft vernachlässigt wird.

Mit einer Schweigeminute wurden die verstorbenen, gesellschaftspolitisch engagierten Ukrainer Bohdan Czajka, Hryhoriy Komarynskyj, Irka Bobyn und Vira Hajdamacha gewürdigt. Im Laufe ihres Lebens hatten sie einen erheblichen Beitrag für den Erhalt und Ausbau der ukrainischen Diaspora in Deutschland geleistet.

chvylyna movchannja de

Ebenso wurde der Opfer des andauernden Krieges in der Ostukraine aber auch der Opfer von Repressionen und der künstlichen als Holodomor bekannten Hungersnot von 1932/33  in der Ukraine gedacht.

Stefan Romaniv, Vizepräsident des Ukrainischen Weltkongresses (UWC)Stefan Romaniv, Vizepräsident des Ukrainischen Weltkongresses (UWC)Der Vorsitzende, Rostyslav Sukennyk, betonte in seiner Eröffnungsrede, dass sich die Ukraine in einer sehr schwierigen Lage befinde und rief zu Solidarität und Zusammenarbeit auf. UWC-Vizepräsidenten Romaniv dankte dem DUOD in seinem Grußwort für die konstruktive Partnerschaft und betonte die Bedeutung Deutschlands als strategisch wichtigen Partner der Ukraine in Europa. Er verwies auch auf die Dringlichkeit, russische Desinformation und Fake-News zu enttarnen, in deren Fokus die Bundesrepublik an erster Stelle steht, wie der Auswärtige Dienst der EU vor Kurzem in Brüssel verlauten ließ.

Präsident Eugene Czolij, NGO Ukraine-2050, dankte dem Vorstand für die im Berichtszeitraum geleistete Arbeit. Czolij hob hervor, dass das Engagement des DUOD von strategisch wichtiger Bedeutung sei und verwies auf die Rolle Deutschlands im Rahmen des Normandie-Formats.

Eugene Czolij, Präsident der NGO Ukraine-2050, ehem. Präsident des UWCEugene Czolij, Präsident der NGO Ukraine-2050, ehem. Präsident des UWCDie Mitgliederversammlung beschloss einstimmig, Präsident Czolij eine Ehrenmitgliedschaft im DUOD zu verleihen, um seinen unschätzbaren Beitrag bei der Gründung und Entwicklung des Verbandes zu würdigen.

Als neues Dachverbandsmitglied nahm erstmals der Verein der deutsch-ukrainischen Zusammenarbeit "Feine Ukraine" aus Hamburg teil.

Im Zeitraum 2018-2020 lag der Schwerpunkt im Ausbau der Beziehungen mit dem UWC und der ebenfalls international tätigen NGO Ukraine-2050 und anderen Partnern im In- und Ausland. Auch das durch eine Petition in den Fokus gerückte Thema des ukrainischen Hungergenozids von 1932-33, Holodomor, hatte in dieser Amtsperiode einen besonderen Stellenwert.

Die Versammlung entlastete den Vorstand und verabschiedete eine Reihe von Resolutionen: Kooperationen mit dem UWC, Ukraine-2050 sowie kulturellen und politischen Institutionen in Deutschland. Auch eine effektivere Reaktion auf Fake-News sowie die Popularisierung des Wissens über den Hungergenozid am ukrainischen Volk, Holodomor genannt, gehören mit zu den Prioritäten des Dachverbandes.

Holodomor 1932/33 - Weitere Informationen auf der Seite des Holodmor-Museums KyjiwHolodomor 1932/33 - Weitere Informationen auf der Seite des Holodmor-Museums Kyjiw

In den Vorstand wählte die Versammlung Rostyslav Sukennyk (Vorsitzender, Hamburg), Andreas Kaprocki (Erster Stellvertreter, Heidelberg), Lesya Shramko (Zweite Stellvertreterin, München), Kateryna Malakhova (Sekretärin, Heidelberg) und Stepan Rudzinskyy (Schatzmeister, Frankfurt am Main).

 DUOD Vorstand 2020: Rostyslav Sukennyk, Andreas Kaprocki, Lesya Shramko, Kateryna Malakhova, Stepan RudzynskyyDUOD Vorstand 2020: Rostyslav Sukennyk, Andreas Kaprocki, Lesya Shramko, Kateryna Malakhova, Stepan Rudzynskyy

 

In die Kontrollkommission wurden gewählt: Andrij Nesmasznyj (Vorsitzender, München), Maria Melnik (Stellvertreterin, Heidelberg) und Mychajlo Dobrjanskyj (Stellvertreter, München).

 Virtuelles Gruppenfoto: Mitgliederversammlung 2020/2021Virtuelles Gruppenfoto: Mitgliederversammlung 2020/2021

Heute315
Gesamt1595010
Copyright 2011. Joomla 1.7 templates. Dachverband der ukrainischen Organisationen in Deutschland