Wochenergebnisse von 21. bis 27. Januar 2015

Die Situation in der ATO-Zone wird extrem kompliziert. In der letzten Woche gab es ca. 774 Beschießungen gegen ukrainische Positionen, infolge deren 34 ukrainische Soldaten getötet wurden und 176 wurden verletzt. Tägliche Beschießungen von Kämpfern führen zum Tod der Zivilbevölkerung. Nach dem Angriff an die Haltestelle in Donezk am 22. Januar wurden 13 Personen tot. Nach dem Terroranschlag auf die Stadt Mariupol am 24. Januar wurden 31 tot. Dabei erhöhte sich die Zahl der Flüchtlinge auf 900.000 der Menschen.

Im Donbass wurde der Aufenthalt der 9 Tausend russisches Militärpersonal fixiert und noch etwa 50 Tausend bleiben an der Grenze. Die russischen Militärkonvois übergehen regelmäßig die Staatsgrenze und liefern Technik, insbesondere Tanks erweiterter Versionen, Waffen, Munition, Treibstoff, Personal. Russland führt weiterhin seine Luftaktivität und Aufklärung im Osten der Ukraine.

Im Zusammenhang mit dem Beginn der vollmaßstäblicher Militäroperationen im Donbass und blutigen Angriffen gegen Zivilbevölkerung anerkennt die Ukraine offiziell die Russische Föderation als Aggressor-Staat und ruft internationale Partner an, die Straflosigkeit für Verbrechen gegen die Menschlichkeit nicht zuzulassen, die von Anfang russischer Aggression gegen die Ukraine begangen wurden, – wie der Nationale Sicherheits- und Verteidigungsrat und ATO-Stab erklären. Insbesondere hieß es in einer von Werchowna Rada verabschiedeten Erklärung. Die Ukraine ruft die internationale Gemeinschaft an, die Aggression gegen die Ukraine und die Besetzung ihres Territoriums zu erkennen. Offensichtlich ist die Teilnahme Russlands an solchen Terrorakten, wie zum Ansturz gebrachter Boeing MH-17, Tragödie in Volnovakha, im Donezk und Mariupol. Darüber hinaus nahm das Parlament der Ukraine den ersten gesetzlichen Schritt zur Anerkennung der „DVR“ und „LVR“ als Terrororganisationen.

Natürlich wurde das Zentralereignis der Woche ein beispielloser in der Grausamkeit blutiger Terrorakt von russischen Terrorgruppen gegen Zivilbevölkerung von Mariupol. P. Poroschenko betonte, dass der brutale Mord nicht nur ein Terroranschlag ist. Es ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit, was dem Internationalen Strafgerichtshof zuständig ist. Dabei bemerkte der Präsident, dass die internationale Koalition für Unterstützung der Ukraine einen starken Widerstand den Verbrechen der Terroristen leisten, alle Druckformen verstärken sollte, und zwar auf die, die sie fördern und vollständig unterstützen. Der Ministerpräsident und Sekretär des NSVRs betonten, dass Russland nicht nur Vereinbarung von Minsk verstößt, sondern auch die Grundprinzipien des Völkerrechts und der Menschlichkeit.

Die Welt ist wegen der blutigen Terroranschläge in Mariupol und ernsthafter Eskalation des Konflikts im Osten der Ukraine schockiert und aufgeregt. Insbesondere äußerten der Generalsekretär der VNO, der NATO-Generalsekretär, die Hohe Vertreterin der EU für Außenbeziehungen, der Präsident des Europäischen Rates, der OSZE und die Weltführer eine scharfe Verurteilung für die Handlungen der Terroristen und RF. Als Ergebnis der Zerstörungsanalyse infolge der Beschießungen von Mariupol legte die OSZE die Schuld für den Terroranschlag auf die DVR. Ban Ki-moon verurteilte den einseitigen Ausgang der Kämpferführer aus dem Waffenstillstandabkommen und auch provokative Erklärungen über die Absicht, das Territorium der Ukraine weiter zu erobern. In den Erklärungen von Barack Obama, John. Kerry legten die USA auch die Verantwortung für den Terrorakt in Mariupol auf Russland. Im Gegenzug ist Frankreich über die Nichteinhaltung der Vereinbarungen von Minsk enttäuscht und wird nicht mehr es ertragen – Erklärung von L. Fabius. E. Stoltenberg stellte fest, dass Russland seine militärische, politische und finanzielle Unterstützung der Separatisten und die Destabilisierung der Situation in der Ukraine aufhören sollte. Er bemerkte, dass die Kampftätigkeiten im Osten der Ukraine aufgrund des Großangriffs der von Russland unterstützten Separatisten deutlich verschlechtert wurden.

Ein wichtiges Ereignis für die Ukraine war die Verabschiedung durch Parlamentarische Versammlung des Europarates mit überwältigender Mehrheit der Resolution über humanitäre Lage in der Ukraine. Der PVER ruft Russland an, die Kämpfer in der Ukraine nicht zu finanzieren. Die einzelne Klausel fordert Russland auf, die Volksabgeordnete N. Sawtschenko und alle anderen „Kriegsgefangene“ zu befreien. In der Entscheidung des PVER hieß es, dass sie alle illegal in den Gefängnissen festgehalten werden. Gleichzeitig entschied der PVER, dass N. Sawtschenko internationale Immunität haben wird, die Russland dazu verpflichtet, sie zu befreien – Erklärung des Präsidenten des PVER A. Brasser. In der Resolution wurde es auch deutlich der Paragraph über so genannte „Humanitärkonvois“ verändert. Der PVER behauptete, dass solche Handlungen der RF das Völkerrecht verstoßen und in der Tat diese Lastwagen keine humanitäre Hilfe sind.

Die russische Erklärungen zeichnen sich durch stabile kompromisslose Position von Kreml über den Krieg im Donbass, Zynismus mit Faktenmanipulierung, Nichtanerkennung seiner Schuld an Hunderten von Opfern in durch Moskau ausgelöstem Krieg gegen die Ukraine. Insbesondere besteht der Außenministeriumchef S. Lawrow weiter darauf, dass keine Fakten bewiesen sind, dass russische Truppen im Krieg in der Ukraine teilnehmen und malaysischer Boeing mit russischer Buche zum Absturz gebracht wurde. Von einem enormen Interesse in der Welt wurde offensichtliche Propagandaerklärung von W. Putin, in der er feststellte, dass in der Ukraine die „NATO- Legion“ kämpft, die die geopolitischen Ziele der Abschreckung Russlands verfolgt. Dabei aber nannte der NATO-Generalsekretär E. Stoltenberg schon diese Erklärung „Unsinn“ und bemerkte, dass die einzige „internationale Kräfte“, die auf dem Territorium der Ukraine vorhanden sind, russisch sind. Die Unruhe verursacht die Erklärung des Terroristenführers der DVR A. Zachartschenko, in der er
versicherte, dass die Kämpfer im Donbas nicht mehr versuchen werden, mit der Ukraine einen Waffenstillstand zu besprechen und auch den Angriff auf das Territorium der Ukraine erkundigte. Wie gerecht betonte die Verträterin der USA am VON-Sicherheitsrat S. Power, die Erklärungen des Führers der so genannten „DVR“ nichts anderes als Ausdruck der wahren Absichten der russischen Führung ist. Wie bemerkte D. Peskow, Russland hat nicht vor, seine Haltung zur Ukraine trotz der Bedrohungen und wirtschaftlichen Drucks zu ändern.

In der besetzten Krim wird es weiter das Folgende beobachtet. 1) Die schwierige Wirtschaftslage – Aussetzen am Übergang Kerch, Mangel an Wasserressourcen. 2) Die Halbinsel wird durch Russland ausschließlich als militärische Vorposten angesehen – Ausübung der Marineflieger, Überwurf der Sturm- und Stoßluftflotte, und zwar Mi-24 und IL-76. 3) Verletzung der Rechte von Krimtataren. Während der Annexion sind 10 Tausend ausgereist. Es wurde gezwungen, russische Dokumente zu erhalten. Die Mitglieder der Mäschilis wurden verhaftet. Der ATP-Kanal wurde durchgesucht.

Die wirtschaftliche Lage in Bezug auf die russische militärische und wirtschaftliche Aggression wird weiterhin durch schwierige makroökonomische und finanzielle Situation – Rückgang der Industrieproduktion, verschlechtere Zahlungsfähigkeit und Bedarfswachstum an externer finanzieller Unterstützung, dauernde Krise des Bankensektors durch den Abfluss von Depositen und Währungsinstabilität – und unklare Situation im Energiesektor – erhöhte Energieversorgung aus der Slowakei, die Renovierung der Energieprojekte italienischen Unternehmens Eni und der Investitionen von Korea, Einstellung der Kohllieferungen aus Russland – gekennzeichnet.
Die Ukraine ruft die Europa und die Welt für unverzüglich Schritte an, um den Druck auf Russland wegen seiner Aggression gegen die Ukraine zu verstärken, und zwar: 1) Einführung zusätzlicher Sektor-, Finanz- und Visasanktionen; 2) Aberkennung des Rechts, die Fußballweltmeisterschaft 2018 durchzuführen; 3) die politische, finanzielle, humanitäre und militärische Unterstützung für die Ukraine.

Die Europa- und Weltführer bestehen auch auf die Fortsetzung der Sanktionen gegen Russland – Erklärung von D.Tusk und einzelnen EU-Beamten. F. Moherini warnt davor, dass eskalierender Konflikt im Donbass unweigerlich zu einer weiteren Verschlechterung der Beziehungen zwischen der EU und Russland führen wird.

Die intensive internationale Unterstützung der Ukraine in verschiedenen Bereichen behält eine positive Tendenz. Es sollte auf die Konsolidierung der einflussreichen internationalen Funktionäre hingewiesen, die weiter offen auf die Unterstützung der Integrität unseres Staates betonen und die die Vermittlung in der Lösung des Konflikts vorschlagen, was eindeutig auf dem Gipfeltreffen in Davos gezeigt wurde.

Die internationale Unterstützung wird weiterhin durch Hilfe des Polens durch humanitäre Hilfe, die Bereitschaft, an den Friedensoperationen teilzunehmen, der USA durch gemeinsame militärische
Ausbildung, finanzielle und humanitäre Hilfe, Kanadas durch finanzielle Unterstützung, Japans durch Energiezusammenarbeit, Österreichs, Estlands durch humanitäre Hilfe, Litauens, der Slowakei und Ungarns durch Gasversorgung, Finnlands, Tschechiens, Frankreichs, Chinas durch finanzielle Unterstützung, Weißrusslands, Israels und der Türkei geleistet, sowie Unternehmen und TNK, wie Apple, Google, HP, Dell, PayPal, Mastercard, Visa im Rahmen der Krim.
Auf der Ebene der internationalen Organisationen wurden mehr Beratungen über Expertenzusammenfassungen und Entscheidungen geleistet – durch EU, Europarat, OSZE. Die internationale Unterstützung wird weiterhin durch Hilfe der EU durch Möglichkeit einer Erhöhung der Makrofinanzhilfe, politische Erklärungen, Visapolitik, des Europarats durch Resolution der PVRE über Finanzierung der Kämpfer durch Russland, die Befreiung von N. Sawtschenko, der OSZE durch Monitoringsmission, die Möglichkeit einer Friedensmission, der NATO durch Unterstützung bei der Armeereformen, der Vereinten Nationen durch Verurteilung Russlands währen der Sitzungen des UNO-Sicherheitsrates und vom UNO-Generalsekretär, des IWF durch Vorbereitung eines Memorandums über neue Kooperationsprogramme.

“Der Unterschied zwischen dem was wir tun und dem was wir in der Lage wären zu tun würde genügen um die meisten Probleme der Welt zu lösen” (Mahatma Gandhi). Die Zeit der Worte ist vorbei. Die Zeit zu handeln ist dabei.
Bei der Vorbereitung der analytischen Zusammenfassungen wurden solche Quellen verwendet: offizielle Websites der Staatsorgane der Ukraine (Website des Präsidenten, der Nationalsicherheit- und Verteidigungsrat, des Außenministeriums und der Regierung), Ukrajinska Prawda, Informacijnij Sprotyv, UNIAN, TSN, Korrespondent, Ukrainian Week und andere.

Heute2961
Gesamt945114
Copyright 2011. Joomla 1.7 templates. Dachverband der ukrainischen Organisationen in Deutschland